Der Sturm der Gazellen von Yaşar Kemal | Roman. Die Insel-Romane II | ISBN 9783293003545

Der Sturm der Gazellen

Roman. Die Insel-Romane II

von Yaşar Kemal, aus dem Türkischen übersetzt von Cornelius Bischoff
Archivierter Titel, da anderes Format lieferbar ist.×

Buchcover ISBN 9783293003545
Für Sie: Wunderschön erzählt, ein ergreifendes Meisterwerk.
Nürnberger Nachrichten: Der Mann kann schreiben. Und wie! Mitreißend, wortmächtig, magisch, farbenprächtig und ausgesprochen versöhnend.
Fuldaer Zeitung: ›Der Sturm der Gazellen‹ ist eine pralle Geschichte voll Verzweiflung und Hoffnung, geprägt von fest verwurzelten Traditionen im Widerstreit mit der beginnenden Moderne. Und es ist Yasar Kemals sinnlicher Erzählkunst zu verdanken, dass dieses kleine Epos dem Leser dargeboten wird wie ein Menü, dessen Gerüche einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.
Münchner Merkur: Ein schonungsloser Blick auf ein verdrängtes Kapitel türkischer Geschichte und ein eindringliches Plädoyer gegen jede Form von Vertreibung.
Saarländischer Rundfunk : Nicht nur Historisches bietet Yasar Kemal auf der groß angelegten Bühne seines neuen Romans auf. Denn die aus ihrer jeweiligen Heimat in Anatolien, Kurdistan, Mesopotamien oder auch Kreta vertriebenen Menschen berichten von ihrem verlorenen Zuhause, erzählen die Geschichten ihrer Völker und besingen deren Mythen. So entsteht in Kemals Roman ein vielfarbiges und vielstimmiges Bild einer über Jahrhunderte gewachsenen Mischkultur in diesen Regionen, die damals aufgrund nationalistischer und weltpolitischer Interessen brutal zerschlagen wurde.
Saarländischer Rundfunk: An den Schicksalen der Vertriebenen spiegelt Kemal die politischen Wirren zu Beginn des Zwanzigsten Jahrhunderts wider: die Balkankriege und der Erste Weltkrieg, der endgültige Niedergang des Osmanischen Reiches und die Gründung des türkischen Staates unter Kemal Atatürk sowie der griechisch-türkische Krieg, der das jahrtausendalte Griechentum in Kleinasien auslöschte. Mit der fiktiven Ameiseninsel und ihren wenigen, ganz unterschiedlichen Siedlern hat der Autor einen Mikrokosmos geschaffen, in dem er die komplexen historischen Vorgänge der Zeit und deren Auswirkungen auf die Menschen anschaulich darzustellen vermag.
Westdeutscher Rundfunk: Es ist ein grandioses Vergnügen, mit dem Autor und seinen Figuren über die Insel zu streifen, die Sonne auf den Berghängen zu spüren, das Meer glitzern zu sehen und den betörenden Duft der Veilchen zu riechen. Zutiefst moralisch, vor allem aber ungeheuer menschlich erzählt er darin von den Schicksalen der kleinen und großen Leute, die vom Mühlrad der Geschichte zerrieben werden. Kemals kraftvolle, warmherzige Geschichten von Musa, Vasili, von Lena und Veli machen melancholisch, machen glücklich, machen süchtig.
Griechenland Zeitung: Eine Wundertüte voller Geschichten, die von einer zerstörten kulturellen Vilefalt und von einem großen Verbrechen an der Menschheit erzählen und somit dazu beitragen, dass dies nicht dem Vergessen anheim fällt.
Der evangelische Buchberater: Eine spannende Erzählung, die der Leser so leicht nicht vergessen wird. Der Autor versteht es, seine Leser in das Geschehen einzubeziehen, wie man es sich öfter bei ähnlichen Romanen wünschen möchte.
Neue Zürcher Zeitung: Kemal nutzt die Berufe seiner Protagonisten zu poetischen Exkursen über Pferde- und Bienenzucht, Fischfang und Volksmusik. In vielfach verschachtelten Rückblenden lässt er seine Romanfiguren aber auch immer wieder von dem berichten, was ihr Leben verdüsterte: der Krieg mit seinem Grauen. Die peinigende Erinnerung daran ist zumeist nur mit einem im Märchenton kaschierten Sarkasmus zu ertragen und zu vermitteln. Auch in diesem Roman gelingt es ihm, diese Tragödien zum Nährboden für die Träume von großzügigen und durch Erfahrung belehrten Welt zu machen.

Der Sturm der Gazellen

Roman. Die Insel-Romane II

von Yaşar Kemal, aus dem Türkischen übersetzt von Cornelius Bischoff

Die paradiesische Insel in der Ägäis war menschenleer, nachdem die griechischen Bewohner nach dem Ersten Weltkrieg vertrieben wurden. Nach und nach stranden hier ihre neuen Bewohner, eine bunte Schar aus allen Winkeln des alten Osmanischen Reiches. Griechen, Türken, Kurden, Armenier, Jesiden, ob Christ, Alevit, Muslim oder Atheist – jeder hat tausend Geschichten zu erzählen und ebenso viele Geheimnisse zu verschweigen, jeder ist gezeichnet von Abenteuern, Heimsuchungen und Albträumen. Sie alle versuchen, heimisch zu werden auf diesem Flecken Land, während in ganz Anatolien noch Millionen auf der Flucht sind.

»Genozid und Ökozid – dies sind die beiden großen Katastrophen unseres Jahrhunderts. Diese Tragödien sind Teil meines Lebens und Werkes.« Yaşar Kemal