Salman von Yaşar Kemal | Roman | ISBN 9783293202559

Salman

Roman

von Yaşar Kemal, aus dem Türkischen übersetzt von Cornelius Bischoff
Buchcover ISBN 9783293202559
Aachener Zeitung: Hier hat ein großer Erzähler einen riesigen Stein, der ihm wohl schwer auf der Seele lastete, mit Hammer und Meißel, mit Feile und Sandpapier seiner ursprünglichen Wildheit beraubt und präsentiert uns hier die gewaltige Schönheit, die er darin entdeckte und präzise herausarbeitete. Herausgekommen ist ein harter Brocken, spannend zu lesen.
BuchJournal: Man lauscht seinem Erzählfluss wie einem anatolischen Barden, so faszinierend versteht er es, menschliche Schicksalsstoffe zu weben, Handlungsstränge zu knüpfen und auf berührende Weise persönliches wie kollektives Leid erfahrbar zu machen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung: Der Roman ist ein echter Kemal. Er enthält alles, was man vom humanistischen Sänger Anatoliens, als welchen man den Schriftsteller bezeichnet hat, erwartet: die Beschreibung wilder Landschaften und leidenschaftlicher Menschen, uralte Legenden, Tagträume der Bedrückten und Zukurzgekommenen, ein Ineinanderfließen von Legende, Traum und Wirklichkeit, die Schilderung archaischer Gewalt und eine gewisse Drastik in der Sprache, die dem Volk Anatoliens abgeschaut ist.
Buchkultur: Kunstvoll wie ein Kelim webt Kemal die Lebensgeschichten von Salman und Ismail zu einem eigenwilligen Porträt Anatoliens, wobei er wie kein anderer das erdrückende Klima und die grandiose Landschaft der Cukurova in funkelnder Poesie nachbildet. Deren berauschende Intensität hat Cornelius Bischoff ins Deutsche übertragen können. ’Salman’ ist auch deshalb ein unvergeßliches Epos.
Junge Welt: Yasar Kemals voluminöser Roman verzaubert besonders durch epische Naturbeschreibungen.
Info Radio Berlin: Geradezu abrupt wechseln sich bei Yasar Kemal feine lyrische Passagen ab mit scheinbar teilnahmslosen Schilderungen von Schrecken und Gewalttätigkeit. Neben allen Schrecklichkeiten bleibt aber die Liebe zur nährenden und peinigenden Natur und den Menschen von so unterschiedlicher Herkunft bestimmendes Motiv in Yasar Kemals Schreiben.
Zürcher Oberländer: Selten vermag ein Buch sprachlich und inhaltlich so zu überzeugen.
Deutsche Welle: Ein Werk, dessen parabelhafte Dichte universellen Geltungsanspruch erheben kann und dessen epische Qualitäten den Leser in bester homerischer Tradition gefangen nehmen.
Schweizer Bibliotheksdienst: Die Landschaftsschilderungen, die vielen Geschichten um Entbehrung und Blutvergießen, die überlieferten Legenden in dieser archaischen Welt üben auf den (westlichen) Leser einen tiefen Eindruck aus – ein großartiges Epos.
Bücherschau: Ein starkes, tragische Buch in kraftvoller und bilderreicher Sprache.

Salman

Roman

von Yaşar Kemal, aus dem Türkischen übersetzt von Cornelius Bischoff
Ismail Aga liebt das Waisenkind Salman wie einen eigenen Sohn und Erben, bis ihm seine Frau einen Knaben gebärt: Mustafa. Nun schleicht sich die Schlange der Eifersucht ins Haus. Die Angst ergreift zuerst die Kinder, dann das ganze Dorf, und zuletzt ist sich niemand seines Lebens mehr sicher.