FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2017/18 | ISBN 9783596036936

FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2017/18

herausgegeben von Dana Giesecke, Saskia Hebert und Harald Welzer
Mitwirkende
Herausgegeben vonDana Giesecke
Herausgegeben vonSaskia Hebert
Herausgegeben vonHarald Welzer
Buchcover FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2017/18  | EAN 9783596036936 | ISBN 3-596-03693-3 | ISBN 978-3-596-03693-6
Leseprobe
Die Zeit: eine minutiöse Vergegenwärtigung konkreter Projekte und realer Utopien in der Nachbarschaft. Diese Almanache der Stiftung Futurzwei sind leichthändig geschrieben, elegant aufgebaut und leserfreundlich.
Der Rabe Ralf – Die Berliner Umweltzeitung: Zweifellos ist dies ein Werk, das der Frustration entgegenwirkt und machbare Schritte in eine nachhaltige Entwicklung aufzeigt.
Süddeutsche Zeitung: ein Ideenpool für Stadtbewohner, denen ein zukunftsfähiger Lebensraum wichtig ist.

FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2017/18

herausgegeben von Dana Giesecke, Saskia Hebert und Harald Welzer
Mitwirkende
Herausgegeben vonDana Giesecke
Herausgegeben vonSaskia Hebert
Herausgegeben vonHarald Welzer

FUTURZWEI Zukunftsalmanach 2017/18 – Themenschwerpunkt Stadt
Alternativlos? Gibt es nicht. Der dritte FUTURZWEI-Zukunftsalmanach, herausgegeben von Harald Welzer, Dana Giesecke und Saskia Hebert, erzählt in über 50 Geschichten von gelebten Gegenentwürfen zur Leitkultur des Wachstums und der Verschwendung. Erstmals bietet er dabei auch eine internationale Perspektive. Gemeinsam mit dem Goethe-Institut ist FUTUREPERFECT entwickelt worden, das in inzwischen 32 Ländern Geschichten des Gelingens sammelt, von denen die besten hier erzählt werden und die einmal mehr zeigen, was es heißt, seine Handlungsspielräume zu nutzen.
Der Themenschwerpunkt Stadt widmet sich aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen: Jenseits hierarchischer Stadtplanung und gegen Gentrifizierung, Verdrängung und Luxussanierung werden neue, kreative Formen der Urbanität und des Umgangs mit dem Lebensraum Stadt aufgezeigt. Hierbei geht es unter anderem um alternative Wohnprojekte, die gleichberechtigte und nachhaltige Nutzung des öffentlichen Raums und um dezentrale Energieversorgung.
Zudem bieten literarische Stadtgeschichten jede Menge Inspiration, um sich selbst das gute Leben nicht mehr aus der Hand nehmen zu lassen.