Einsicht ins Ich von Douglas Hofstadter | Fantasien und Reflexionen über Selbst und Seele | ISBN 9783608930382

Einsicht ins Ich

Fantasien und Reflexionen über Selbst und Seele

von Douglas Hofstadter und Daniel C. Dennett, übersetzt von Ulrich Enderwitz
Mitwirkende
Autor / AutorinDouglas Hofstadter
Autor / AutorinDaniel C. Dennett
Übersetzt vonUlrich Enderwitz
Buchcover Einsicht ins Ich | Douglas Hofstadter | EAN 9783608930382 | ISBN 3-608-93038-8 | ISBN 978-3-608-93038-2

Einsicht ins Ich

Fantasien und Reflexionen über Selbst und Seele

von Douglas Hofstadter und Daniel C. Dennett, übersetzt von Ulrich Enderwitz
Mitwirkende
Autor / AutorinDouglas Hofstadter
Autor / AutorinDaniel C. Dennett
Übersetzt vonUlrich Enderwitz

Wer oder was ist das Ich, das denkt, wenn es „Ich“ denkt? Was und wo ist diese merkwürdige Instanz, von der wir noch nicht einmal sagen können, ob wir sie haben oder sind? Diese seltsame Schleife in der verwickelten Hierarchie unseres verwickelten Geistes, die wir nur notdürftig mit den Begriffen Ich, Selbst, Seele, Selbstbewußtsein umschreiben können? Jeder, der sich diesen uralten Fragen stellt, stürzt kopfüber in die größten Wirrnisse. Auch Douglas R. Hofstadter und Daniel C. Dennett können keine direkten, simplen Antworten geben, aber sie haben jene Wirrnisse vorgeführt und anschaulich werden lassen. Mit entwaffnender Offenheit gestehen sie, daß es ihre Absicht sei, „jedermann kräftig durcheinanderzurütteln: diejenigen, die eine rigide, bierernste, wissenschaftliche Anschauung von der Welt hegen, ebenso wie diejenigen. die eine religiöse, spiritualistische Vorstellung von der menschlichen Seele haben“.

Das Vexierspiel ist den Autoren aufs schönste gelungen; sie präsentieren ein Panoptikum des menschlichen Nachdenkens über sich selbst, einen aufregenden, hochprozentigen Gedankencocktail, der den Leser dazu verführen will, sich seine eigenen Gedanken zu machen: „Dieses Buch soll seine Leser provozieren, in Unruhe versetzen, in Verwirrung stürzen, soll das Selbstverständliche fremd und vielleicht das fremdartige selbstverständlich werden lassen.“