Jugend online! Soziale Arbeit offline? von Reinhold Gravelmann | Digitale Lebenswelten junger Menschen als Herausforderung für die Praxis Sozialer Arbeit | ISBN 9783779975946

Jugend online! Soziale Arbeit offline?

Digitale Lebenswelten junger Menschen als Herausforderung für die Praxis Sozialer Arbeit

von Reinhold Gravelmann
Buchcover Jugend online! Soziale Arbeit offline? | Reinhold Gravelmann | EAN 9783779975946 | ISBN 3-7799-7594-7 | ISBN 978-3-7799-7594-6
Leseprobe
Inhaltsverzeichnis 1

»Jugend online! Soziale Arbeit offline? bietet einen gelungenen Überblick über die aktuellen Problemfelder der Sozialen Arbeit in Bezug auf die Digitalisierung und berücksichtigt dabei die Perspektive und Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen sowie die Rolle der Fachkräfte in angemessener Weise.« Marcus Müller, merz medien + erziehung, 2024/02
»[...] ein wertvolles Werk für Fachkräfte [..], welche sich im Kontext der Sozialen Arbeit mit den digitalen Lebenswelten von jungen Menschen und deren Bedeutung für die eigene Profession auseinandersetzen wollen. Diesbezüglich kann das Werk einen guten Einstieg ermöglichen, sich mit den zusammenhängenden Chancen als auch potenziellen Gefahren zu beschäftigen, um den thematisierten Anspruch auf Lebensweltnähe zu genügen.« Mel-David Tersteegen, Socialnet, 02.05.2024

Jugend online! Soziale Arbeit offline?

Digitale Lebenswelten junger Menschen als Herausforderung für die Praxis Sozialer Arbeit

von Reinhold Gravelmann
Digitale Medien sind gesellschaftlich hoch relevant und aus der Lebenswelt junger Menschen nicht mehr wegzudenken. Akteure der Sozialen Arbeit sind gefordert, sich mit digitalen Lebenswelten auseinanderzusetzen. Das Buch zeigt auf, wo Chancen und Probleme für junge Menschen, pädagogische Fachkräfte und die Profession Soziale Arbeit liegen. Anhand ausgewählter Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe wird vertiefend verdeutlicht, wie die Soziale Arbeit aufgestellt ist, welche Handlungsbedarfe sich im Kontext digitaler Medien ergeben, aber auch, welche Best-Practice-Ansätze und Unterstützungsangebote es bereits gibt.