Jahrbuch für öffentliche Finanzen 2-2020 | Finanzföderalismus im ersten Jahr der Pandemie-Krise | ISBN 9783830550730

Jahrbuch für öffentliche Finanzen 2-2020

Finanzföderalismus im ersten Jahr der Pandemie-Krise

bearbeitet von Martin Junkernheinrich, Stefan Korioth, Thomas Lenk, Henrik Scheller und Matthias Woisin
Buchcover ISBN

Jahrbuch für öffentliche Finanzen 2-2020

Finanzföderalismus im ersten Jahr der Pandemie-Krise

bearbeitet von Martin Junkernheinrich, Stefan Korioth, Thomas Lenk, Henrik Scheller und Matthias Woisin
Die fachliche Diskussion über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die öffentlichen Haushalte hat in den letzten Monaten erheblich Fahrt aufgenommen. Die Bewältigung der Krise erfordert nicht nur eine handlungsstarke Politik, sondern auch eine diskussionsbereite Wissenschaft. Band 2-2020 des Jahrbuchs für öffentliche Finanzen versammelt aktuelle und pointierte Beiträge, die den Krisendiskurs weiter auffächern. Die Pandemie führt auch auf tradierten Themenpfaden zu einer bemerkenswerten Eskalation. Das betrifft das Feld der Schulden und Altschulden, die Auslegung der „Schuldenbremse“, den Befund der Vertikalisierung des Finanzföderalismus, die kommunale Investitionskrise, altbekannte Verteilungskonflikte und die prüfende Suche nach neuen Finanzierungsquellen.
Damit gelingt dem Jahrbuch ein weiterer Schritt auf dem Weg zum halbjährlichen Periodikum, das der Fachdebatte der interessierten Disziplinen, der Verwaltung und der Politik eine zugängliche und verbindliche Plattform bietet.

ISBN-Daten

Softcover
405 Seiten
Auflage
1
erschienen am
04.12.2020
ISBN-10
3-8305-5073-1
ISBN-13
978-3-8305-5073-0
Maße
22,7 x 15,3 cm, 577 gr
Lieferstatus
verfügbar
Preis
71,00 €*

Infos zum Buch

Leseprobe

Passend

Buch teilen



QR-Code zur Buchseite 9783830550730