Formierter Widerstand von André Rauber | Geschichte der kommunistischen Bewegung in der Schweiz 1944-1991 | ISBN 9783859900332

Formierter Widerstand

Geschichte der kommunistischen Bewegung in der Schweiz 1944-1991

von André Rauber
Buchcover Formierter Widerstand | André Rauber | EAN 9783859900332 | ISBN 3-85990-033-1 | ISBN 978-3-85990-033-2
alle

Formierter Widerstand

Geschichte der kommunistischen Bewegung in der Schweiz 1944-1991

von André Rauber
Aufarbeitung der jüngeren Geschichte
André Rauber hat mit viel Akribie Fakten und Daten zur kommunistischen Bewegung der Schweiz zusammengetragen und daraus eine interessante, umfassende Dokumentation verfasst. Das umfangreiche Werk erschien erstmals in französischer Sprache beim Slatkin-Verlag, Genf. Auf diesen zwei Bänden gründet die deutsche Version, die mit zahlreichen Bildern, Tabellen, und Grafiken illustriert und mit über 200 Kurzbiografien versehen ist.
Gleichzeitig wurde diese Ausgabe auf den neuesten Stand der Forschung gebracht. Etliche Archive waren erst nach 1991 zugänglich - ein Jahr, das mit dem definitiven Fall des Ostblocks das Ende des Kalten Krieges und damit eine Zäsur brachte, die eine neue Sicht auf die Geschichte ermöglichte. Das neu entdeckte Material förderte denn auch in vielen Fragen - insbesondere zu den Auseinandersetzungen innerhalb der Arbeiterbewegung - neue Fakten und Interpretationen zu Tage.
Die schweizerische Arbeiterbewegung erlebte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Persönlichkeiten wie Lenin, Fritz Platten, Willi Münzenberg, Joggi Herzog spielten darin eine massgebliche Rolle, der Generalstreik von 1918, die Spaltung in Kommunisten und Sozialisten (1921), der Konflikt mit der Komintern (Sozialfaschismusthese), die Solidarität mit dem republikanischen Spanien (1936) und andere umwälzende Ereignisse und Kämpfe prägten ihre Geschichte. Die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg ist denn auch sehr gut aufgearbeitet.
Die Zeit danach wurde zumindest in der deutschsprachigen Schweiz stiefmütterlich behandelt. Während des Kalten Kriegs verloren die kommunistischen Parteien und Organisationen zunehmend an Bedeutung und gingen vermehrt Bündnisse ein. Abgelöst wurden sie von den linksoppositionellen Bewegungen, die sich im Gefolge der 68er-Unruhen und später wieder in den 80er-Jahren bildeten. Sie fassten - anders als die klassische Arbeiterbewegung - in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten Fuss und widmeten sich einem breiten Spektrum an Themen, von Atomkraftwerken und Umweltschutz über die Dritte Welt bis hin zu Frauen-, Menschen- und Minderheitenrechten.
André Rauber ist 1941 in der Deutschschweiz geboren und hat eine Ausbildung zum Buchhändler gemacht. Über lange Jahre bekleidete er verschiedene Ämter in der Partei der Arbeit in der Romandie. Ab 1970 war er Redaktor, ab 1982 Chefredaktor und verantwortlicher Herausgeber der Voix Ouvrière! 1988 begleitete er seine Frau im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit nach Mali, Niger und Madagaskar. Gleichzeitig arbeitete er an seinem Werk über die kommunistische Bewegung in der Schweiz, das er nach seiner Rückkehr vollendete.

ISBN-Daten

Buch
848 Seiten
erste Auflage 2003
1
Verlag
erschienen am
07.04.2003
ISBN-10
3-85990-033-1
ISBN-13
978-3-85990-033-2
Maße
23,5 x 16 cm, 800 gr
Lieferstatus
verfügbar
Preis
30,00 €*
Buch kaufen

Lokal-Verfügbarkeit

 
ca. 15 km um Ort
**Mit der Eingabe/Ermittlung der Standortdaten willigen Sie der Datenverarbeitung gemäß unserer Datenschutzerklärung ein.

Ankaufspreise

Ankaufspreise ermitteln
Veranstaltung eintragen