Leiko Ikemura: Momstars | Kat. CFA Contemporary Fine Arts Berlin | ISBN 9783864424359

Leiko Ikemura: Momstars

Kat. CFA Contemporary Fine Arts Berlin

herausgegeben von Bruno Brunnet und Nicole Hackert
Mitwirkende
Künstler / KünstlerinLeiko Ikemura
Herausgegeben vonBruno Brunnet
Herausgegeben vonNicole Hackert
Bildbeschreibung vonAnaël Piaget
Buchcover Leiko Ikemura: Momstars  | EAN 9783864424359 | ISBN 3-86442-435-6 | ISBN 978-3-86442-435-9

Leiko Ikemura: Momstars

Kat. CFA Contemporary Fine Arts Berlin

herausgegeben von Bruno Brunnet und Nicole Hackert
Mitwirkende
Künstler / KünstlerinLeiko Ikemura
Herausgegeben vonBruno Brunnet
Herausgegeben vonNicole Hackert
Bildbeschreibung vonAnaël Piaget

MONSTER … MOMS … MOMSTERS … oder besser MOMSTARS!

Mit ihrer ausdrucksstarken und kämpferischen Bildwelt hat die im japanischen Tsu geborene Leiko Ikemura erstmals in den 1980er Jahren Furore im Umfeld der Neuen Wilden gemacht. International berühmt ist sie heute für ihre in Zwischenwelten schwebenden Mädchen und kosmischen Landschaften mit märchenhaften Mischwesen, wie sie bei Shows im Kunstmuseum Basel oder im National Art Center in Tokyo zu sehen waren. In Japan wird sie als eine Künstlerin gefeiert, die sich gerade durch das konsequente Eintauchen in die westliche Kunst zunehmend ihrer kulturellen Herkunft bewusst geworden ist und zu einer einzigartigen Synthese beider Kulturen gefunden hat. Bei CFA Contemporary Fine Arts in Berlin bespielt sie nun beide Etagen der Galerie, um Arbeiten aus all ihren Schaffensperioden zu zeigen, bis hin zu den jüngsten Skulpturen. Zunächst hatte Leiko Ikemura Literatur in Osaka und Spanien studiert, bis sie um 1973 Malerei an der Escuela Superior de Bellas Artes in Sevilla belegte. Danach lebte sie in Zürich, seit den 1980er Jahren in Köln und seit dem Fall der Mauer auch in Berlin, wo sie an der Universität der Künste seit 1991 eine Professur für Malerei innehatte. In ihrem Beitrag schreibt Anaël Pigeat, die Künstlerin wohne noch immer, wie die Katze in ihr, an dem Ort, an dem die Geschichte auf der Straße zu spüren sei, auf der Außenhaut der Mauern und im Verhalten der Passanten. In einer formbaren Stadt im ständigen Übergang, deren heutige Geografien nichts mehr mit denen ihrer Ankunftszeit zu tun haben. Eine Stadt, in der die Politik auf der Straße zu sehen sei, ganz wie in ihrer Arbeit: von der einen Form zur anderen.

Ausstellung:
CFA Contemporary Fine Arts Berlin, 16/3 – 20/4/2024