Die »ägyptische Grotte« von Vulci von Friederike Bubenheimer-Erhart | Zum Beginn der Archäologie als wissenschaftliche Disziplin | ISBN 9783895007118

Die »ägyptische Grotte« von Vulci

Zum Beginn der Archäologie als wissenschaftliche Disziplin

von Friederike Bubenheimer-Erhart
Buchcover ISBN

“In conclusione un volume che propone una cronaca interessante, frutto di uno studio accuratamente costruito, capace di fornire, anche grazie a un bell’apparato di documenti grafici, un ricco spaccato della Roma dei decenni immediatamente precedenti all’Unità d’Italia e soprattutto delle dinamiche legate alle indagini archeologiche e al commercio antiquario ad esse connesso.”

Maria Cristina Biella

In: Bonner Jahrbücher. 210/211 (2010/2011). S. 593-595.

Die »ägyptische Grotte« von Vulci

Zum Beginn der Archäologie als wissenschaftliche Disziplin

von Friederike Bubenheimer-Erhart
Etruskische Gräber, die ägyptische oder ägyptisch wirkende Funde enthielten, galten im 19. Jahrhundert als ägyptische Grotten. Im Mittelpunkt des vorliegenden Bandes steht die ägyptischste dieser Grotten, das Isisgrab von Vulci, das bei den Ausgrabungen der Fürsten von Canino im Jahre 1839 zutage kam und damals eine Sensation ersten Ranges war. Während das Grab selbst bald verloren ging, sind seine Funde bis heute ein Kronzeuge der orientalisierenden Periode Etruriens geblieben. Diese Funde, der wissenschaftlichen Welt oberflächlich bekannt, in Standardwerken zur etruskischen Kunst und Kultur auch regelmäßig erwähnt, wurden von den Ausgräbern, Lucien und Alexandrine Bonaparte, nicht publiziert. Dieser Umstand und das wechselvolle Schicksal der Funde, die durch mehrere Hände gingen, bevor sie im Jahre 1850 in das Britische Museum gelangten, hatten zur Folge, dass über dem Isisgrab von Vulci stets auch Zweifel schwebten. Um dieses Grab endlich einer gründlichen wissenschaftlichen Bearbeitung zuführen zu können, hat Friederike Bubenheimer-Erhart hier eine Fülle bislang unbekannter oder wenig beachteter Dokumente aus verschiedenen historischen Archiven zusammengetragen. Auf der Grundlage dieser Dokumente - es handelt sich dabei um Grabungsberichte, Sitzungsprotokolle, Fundnotizen, Abrechnungen und Gelehrtenbriefe - erzählt sie in spannender Weise die Geschichte dieses Grabes von seiner Entdeckung bis zum Eingang eines Großteils der Funde in das Britische Museum. Anschließend rekonstruiert sie, soweit es die Dokumente noch erlauben, das Grabinventar, dessen einstige Ausmaße das erhaltene Ensemble des Britischen Museums bei weitem überschreiten. So wird erstmals ein verlässliches Bild von diesem bedeutenden Grab geschaffen, mithin ein dringendes Desiderat der Forschung erfüllt. Darüber hinaus gewährt die Geschichte dieser ägyptischen Grotte aber auch Einblick in die Geschichte der Archäologie, wie sie im Zusammenspiel verschiedener Institutionen, Gesetze und Initiativen im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts im Kirchenstaat betrieben wurde und nachgerade zu einer wissenschaftlichen Disziplin heranreifen konnte. Die Autorin erläutert den Umgang mit archäologischen Funden, die unter wissenschaftlichen, kommerziellen und kulturpolitischen Gesichtspunkten von Interesse waren. Besonderes Augenmerk galt den ägyptischen oder für ägyptisch gehaltenen Funden, weil sie das antike Etrurien mit der ehrwürdigen, das Denken immer noch dominierenden Kultur des Nillandes verbanden. Da die mit der ägyptischen Grotte von Vulci befassten Gelehrten zum Teil führende Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft waren, bietet der Band zugleich eine faszinierende Schilderung der historischen Verhältnisse im Italien der Restaurationszeit.

ISBN-Daten

Softcover
184 Seiten
erschienen am
30.07.2010
ISBN-10
3-89500-711-0
ISBN-13
978-3-89500-711-8
Maße
29 x 22 cm, 820 gr
Reihe
Lieferstatus
verfügbar
Preis (UVP)
29,80 €*

Infos zum Buch

Inhaltsverzeichnis

Buch teilen



QR-Code zur Buchseite 9783895007118