Inoffizielles Buchportal für Bücher die eine ISBN tragen. Beta!
Buchcover ISBN 9783947337071

Rufe in der Wüste

Auf der Suche nach der Wahrheit, Sisyphus unterwegs in der deutschen „Fake-News-Gesellschaft“ Fakten nach Bedarf und Laune - das Trump-Paradigma längst auch in Europa!? „Gaya Scienza“ heute und „Kunst“ als Mittel zum Zweck!?

von Carl Gibson

Menschenrechte und bürgerliche Freiheiten für alle: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - von den Idealen der Französischen Revolution getragen und an westlichen Werten ausgerichtet, formuliert und in alle Welt getragen von der US-Administration unter Präsident Jimmy Carter, startete Carl Gibson seine „antikommunistische Opposition“, die - als explizite Kommunismus-Kritik - publizistisch bis zum heutigen Tag andauert. Bereits im Alter von siebzehn Jahren wurde der angehende Autor und Systemkritiker, Angehöriger der deutschen Minderheit der Banater Schwaben in Rumänien, von der „Securitate“ verhaftet und verhört, weil er sich öffentlich mit den sozialistischen Alltag in Rumänien sowie mit Phänomenen der aufkommenden Diktatur unter der Kommunistischen Partei Nicolae Ceausescus auseinandergesetzt hatte. Während der - von Schriftsteller Paul Goma im Frühjahr 1977 initiierten - Menschenrechtsbewegung, die eine Umsetzung der KSZE-Konferenzbeschlüsse von 1975 im kommunistisch regierten Osten Europas einforderte, geriet Carl Gibson erneut mehrfach in die Fänge des repressiven Sicherheitsdienstes Securitate, bis er schließlich, nach dreijährigem Widerstand gegen roten Totalitarismus, im März 1979 als Mitbegründer der „ersten freien Gewerkschaft Osteuropas“, „SLOMR“, verhaftet, verhört, abgeurteilt und für ein halbes Jahr in das Gefängnis von Temeschburg (Timisoara) geworfen wurde. Unmittelbar nach der Entlassung aus der Haft verließ der - schon früher zur Ausreise in den Westen bereite - Bürgerrechtler Ceausescus Arbeiterstaat und reiste in die Bundesrepublik Deutschland aus, wo die antikommunistische Aufklärungsarbeit gleich fortgeführt wurde. Während andere „Intellektuelle“ deutscher Zunge aus der Region Temeschburg/Banat - wie die spätere Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller und ihr damaliger Gatte Richard Wagner, beide mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt - systemloyal und servil zum Kommunismus standen, ja, die verbrecherische Ideologie aktiv durch Mitwirkung stützten, betrieb Carl Gibson - unter Lebensgefahr - von Genf aus eine UNO-Klage gegen das Ceausescu-Regime in Bukarest, das seinerzeit, 1981 - 1984, als die Beschwerde der CMT und der ILO der UNO ausgetragen wurde, im Westen lebende Regimekritiker ermorden ließ (Fall Emil Georgescu) und berüchtigte Terroristen (etwa Carlos) mit viel Geld rekrutierte, um bei „Radio Free Europe - Radio Liberty“ zu bomben - gegen die Stimme der Freiheit! Wahrheitsgetreu dargestellt und im Detail beschrieben wurden die Jahre der antikommunistischen Opposition, die Gewerkschaftsgründung in Temeschburg sowie die politische Zeit im Exil später in den in dem „Testimonium des aktiven Zeitzeugen Carl Gibson“ vom Autor selbst in dem zweibändigen Werk „Symphonie der Freiheit“ und „Allein in der Revolte“, in einem - inzwischen vergriffenen - Tatsachenbericht, dessen Elemente von Herta Müller genutzt wurden, um die eigene Vita - an der echten Realität vorbei - neu zu erfinden. Heute, muss der - vor vierzig Jahren idealistisch in den Menschenrechtskampf gestartete - Dissident desillusioniert feststellen, wie in Deutschland ehemalige Kommunisten geehrt werden und wie - mit den dahinschwindenden westlichen Werten und Prinzipien - die Ideale und Leitlinien der Jugend auf dem Altar der Macht geopfert werden.

ISBN-Daten

Taschenbuch
271 Seiten
erschienen am
28.11.2018
ISBN-10
3-947337-07-8
ISBN-13
978-3-947337-07-1
Lieferstatus
verfügbar
Preis
23,65 €*

Buch teilen