Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin von Professor Dr. B. Schlegel | Einundsiebzigster Kongress Gehalten zu Wiesbaden Vom 26. April – 29. April 1965 | ISBN 9783642960314

Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Einundsiebzigster Kongress Gehalten zu Wiesbaden Vom 26. April – 29. April 1965

von Professor Dr. B. Schlegel
Buchcover Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin | Professor Dr. B. Schlegel | EAN 9783642960314 | ISBN 3-642-96031-6 | ISBN 978-3-642-96031-4

Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Einundsiebzigster Kongress Gehalten zu Wiesbaden Vom 26. April – 29. April 1965

von Professor Dr. B. Schlegel
Solange bei der Bekämpfung von Schlafstörungen mit Arzneimitteln kein Mißbrauch getrieben wird, ist die Gefahr schädlicher Nebenwir kungen gering. Sehr häufig ist aber eine eintretende Gewöhnung durch Änderung der Reaktion des ZNS auf das Hypnotikum oder durch Be schleunigung des Abbaus der Anlaß zu einer Dosissteigerung, wodurch unerwünschte Wirkungen zunehmen. Sehr viele Schlafmittel, die nicht zur Gruppe der Barbiturate gehören, besitzen erst in höheren Dosierungen, welche die empfohlenen Dosen häufig übersteigen, eine objektiv feststellbare hypnotische Wirkung und entsprechende Nebenwirkungen. „Barbituratfrei“ bedeutet daher keines falls eine bessere Verträglichkeit. Die gleichzeitige Einnahme von Schlafmitteln mit Alkohol oder Be ruhigungsmitteln vom Typ der Phenothiazine und Antihistaminika ver stärkt erheblich die erwünschten wie die unerwünschten Wirkungen. Toxische Wirkungen auf die Leber besitzen Schlafmittel nicht. Eine Ausnahme bilden nur die Thiobarbiturate, welche aber ausschließlich in der Kurznarkose verwendet werden. Die weit verbreitete Meinung, daß die erkrankte Leber Arzneimittel schlechter „entgiftet“, konnte nicht bestätigt werden. Mit neuen biochemischen Methoden gelang es, das Schicksal der Schlafmittel im Organismus aufzuklären. In der Leber werden sie enzyma tisch zu wasserlöslichen Verbindungen umgewandelt, welche dann die Nieren ausscheiden können. Von dieser Regel weicht nur das Thalidomid ab, das in allen Körperzellen nicht enzymatisch gespalten wird. Die dabei entstehenden Metaboliten reichem sich bei regelmäßiger Einnahme in bestimmten Zellen an, bis sie Konzentrationen erreichen, die toxisch wirken. Eine Untersuchung des Metabolismus sollte daher jeder therapeu tischen Anwendung eines neuen Schlaf- oder Beruhigungsmittels voraus gehen.

ISBN-Daten

Digitalprodukt / E-Book
 
eBook, PDF
988 Seiten
Auflage
1965
erschienen am
13.08.2013
Sprache
Englisch
ISBN-10
3-642-96031-6
ISBN-13
978-3-642-96031-4
Lieferstatus
verfügbar
Preis
48,50 €*
eBook kaufen

Lokal-Verfügbarkeit

 
ca. 15 km um Fairfield
**Mit der Eingabe/Ermittlung der Standortdaten willigen Sie der Datenverarbeitung gemäß unserer Datenschutzerklärung ein.
Veranstaltung eintragen

Passend