Lernen im Medienumbruch von Katja Manski | Ein Beitrag zur Diskussion der Integration von Arbeiten und Lernen am Beispiel der Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung in der IT Branche | ISBN 9783865416797

Lernen im Medienumbruch

Ein Beitrag zur Diskussion der Integration von Arbeiten und Lernen am Beispiel der Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung in der IT Branche

von Katja Manski
Buchcover Lernen im Medienumbruch | Katja Manski | EAN 9783865416797 | ISBN 3-86541-679-9 | ISBN 978-3-86541-679-7
Leseprobe

Lernen im Medienumbruch

Ein Beitrag zur Diskussion der Integration von Arbeiten und Lernen am Beispiel der Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung in der IT Branche

von Katja Manski
Medientheoretische Erkenntnisse bieten eine neue Perspektive für die Erziehungswissenschaft und die Berufsbildungsforschung. In den neuen Medientheorien werden die „Neuen Medien“ nicht als innovative Werkzeuge, sondern als Bestimmungsgröße epochaler Veränderungen als Leitmedium beschrieben. Die vorliegende Arbeit führt in die neuen Medientheorien ein, stellt ein Modell zum Medienumbruch vor und überträgt dieses auf die Analyse von aktuellenTransformationsprozessen im Umfeld des Lernens.
Das Modell zum Medienumbruch wird exemplarisch zur Analyse der Rolle der „Neuen Medien“ im Modellprojekt „Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung in der IT-Branche (APO-IT)“ (2000-2005) genutzt. Dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Forschungsprogramms „Neue Medien in der Bildung“ geförderte Projekt hat ein breit beachtetes und durch seine Verbindung zum neuen IT-Weiterbildungssystem (2002) bildungspolitisch höchst relevantes Konzept zur Integration von Lernen und Arbeiten in der beruflich-betrieblichen Weiterbildung entwickelt. Die Analyse konzentriert sich auf die Medienentwicklungen im Projekt, stellt die entwickelten E-Learning- Lösungen vor, beschreibt Erfahrungen mit dem Einsatz dieser Lösungen und diskutiert die Bedeutung, die die „Neuen Medien“ im entwickelten Lernkonzept haben.
Die Analyse zeigt, dass ein neues Denken in Bezug auf die Rolle der neuen medialen Instrumente einerseits und des neuen Leitmediums andererseits zwingend ist und dass die Entwicklung neuer Lernkonzepte unter den Bedingungen des neuen Leitmediums mehr Aufmerksamkeit verdient als die Entwicklung mediendidaktischer Lösungen.