Die Pappenheims: Aus den Tagebüchern einer Berliner Familie 1910–1920 von Rengha Rodewill | Friedrich Fröbel, Maria Montessori: Revolutionäre Ideen von Kindheit | ISBN 9783982057231

Die Pappenheims: Aus den Tagebüchern einer Berliner Familie 1910–1920

Friedrich Fröbel, Maria Montessori: Revolutionäre Ideen von Kindheit

von Rengha Rodewill, illustriert von Rengha Rodewill, bearbeitet von Micaela Porcelli und Rengha Rodewill
Mitwirkende
Autor / AutorinRengha Rodewill
Fotograf / FotografinRengha Rodewill
Beiträge vonErna Pappenheim
Fotos vonErna Pappenheim
Herausgegeben vonMicaela Porcelli
Herausgegeben vonRengha Rodewill
Illustriert vonRengha Rodewill
Buchcover Die Pappenheims: Aus den Tagebüchern einer Berliner Familie 1910–1920 | Rengha Rodewill | EAN 9783982057231 | ISBN 3-9820572-3-X | ISBN 978-3-9820572-3-1

Die Pappenheims: Aus den Tagebüchern einer Berliner Familie 1910–1920

Friedrich Fröbel, Maria Montessori: Revolutionäre Ideen von Kindheit

von Rengha Rodewill, illustriert von Rengha Rodewill, bearbeitet von Micaela Porcelli und Rengha Rodewill
Mitwirkende
Autor / AutorinRengha Rodewill
Fotograf / FotografinRengha Rodewill
Beiträge vonErna Pappenheim
Fotos vonErna Pappenheim
Herausgegeben vonMicaela Porcelli
Herausgegeben vonRengha Rodewill
Illustriert vonRengha Rodewill
Kinder sind anders
Eine christliche Familie jüdischer Herkunft zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Berlin. Der Gymnasialprofessor Karl Pappenheim und seine Frau Erna bewohnen die Beletage in der Söhtstraße 1 in Gross-Lichterfelde, heute: Berlin-Lichterfelde. Der Sohn Hans wird 1908 geboren und Erna Pappenheim beginnt die täglichen Ereignisse in ihrem Tagebuch niederzuschreiben. Das sind u. a. Erlebnisse während der Sommerfrische in Krummhübel, i. Riesengebirge, heute: Karpacz (Polen). Man trifft sich dort mit der Berliner Freundin der Familie, der Komponistin und Pianistin der Spätromantik, Anna Teichmüller, die einen größten Teil ihres Lebens in der von Carl und Gerhart Hauptmann um 1890 gegründeten Künstlerkolonie im benachbarten Schreiberhau, heute: Szklarska Poręba verbringt. 1911 werden die Zwillinge Inge und Ursel geboren und Erna Pappenheim beobachtet und beschreibt die Entwicklung ihrer Kinder. Sie ist sehr vertraut mit dem Verhalten von Mädchen und Jungen, denn der Schwiegervater, der Fröbel Pädagoge Dr. Eugen Pappenheim hat sein Engagement für die »Fröbelbewegung« an seine Töchter Anna und Gertrud weitergegeben. Herausragend war Tochter Anna, die zum Kreis der Pädagoginnen zählte, die Kindergärten gründete und leitete. Als Clara Grunwald, Initiatorin und Protagonistin der Montessori-Bewegung in Berlin, die Dottoressa Maria Montessori für einen Vortrag 1922 nach Berlin einlädt, werden Gertrud Pappenheim und ihre Schwester Anna Wiener-Pappenheim, vermutlich Maria Montessori auch getroffen haben. Erna Pappenheims Tagebücher sind ein bemerkenswertes Dokument aus der Zeit des Berliner Bürgertums zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Wir erfahren auch von der katastrophalen Ernährungssituation der Zivilbevölkerung im »Hungerwinter« 1916/17, die selbst im Großbürgertum als äußerst schmerzhaft empfunden wurde. Neben den Aufzeichnungen sehen wir zahlreiche private Fotografien der Familie aus Gross-Lichterfelde, den Ferien in Krummhübel und Längenfeld im Ötztal in Tirol.

ISBN-Daten

Digitalprodukt / E-Book
 
eBook
300 Seiten
Kopierschutz
digitales Wasserzeichen
Auflage
1
erschienen am
19.07.2022
ISBN-10
3-9820572-3-X
ISBN-13
978-3-9820572-3-1
Lieferstatus
verfügbar
Preis
16,99 €*
eBook kaufen

Lokal-Verfügbarkeit

 
ca. 15 km um Fairfield
**Mit der Eingabe/Ermittlung der Standortdaten willigen Sie der Datenverarbeitung gemäß unserer Datenschutzerklärung ein.
Veranstaltung eintragen