Joseph, der schwarze Mozart von Jan Jacobs Mulder | Roman | ISBN 9783293208841

Joseph, der schwarze Mozart

Roman

von Jan Jacobs Mulder, aus dem Niederländischen übersetzt von Ulrich Faure
Buchcover Joseph, der schwarze Mozart | Jan Jacobs Mulder | EAN 9783293208841 | ISBN 3-293-20884-3 | ISBN 978-3-293-20884-1
Autorenbild
Jan Jacobs Mulder hat einen süchtig machenden Roman über die Karriere eines Außenseiters geschrieben. ›Joseph‹ ist eine großartige Ode an das Leben, mit einer Dynamik, die man getrost allegro con brio nennen kann.

Buchkultur: Liest man dieses Buch, erinnert man sich an die Biografien, die historischen Romane, die man vor vielen Jahren als Jugendlicher begeistert gelesen hat. Und versteht jetzt die Begeisterung von damals wieder.

BR Fernsehen: Jan Jacobs Mulder hat die Geschichte einer der spannendsten Figuren in der französischen Geschichte aufgeschrieben. Joseph ist immer auf der Seite der Schwächeren, kämpft für die Abschaffung der Sklaverei und sein Privatleben ist aufregend und geheimnisvoll. Mulder gelingt ein aufregender Roman.

EKZ Bibliotheksservice: Das abenteuerliche, frivole und zum Ende hin tragische Leben Boulognes, der als der ›schwarze Mozart‹ in die Musikgeschichte eingegangen ist, nimmt Jan Jacobs Mulder als Vorlage für seine lebendig erzählte Romanbiografie, die auch Einblicke in die Situation der Mutlatten im Frankreich des ausgehenden 18. Jahrhunderts gibt.

Brigitte Schweiz: Sein Leben ist prall und rastlos, genauso wie es im Buch erzählt wird. Wunderbar bunt, aber auch schrecklich schmerzhaft, ein atemloses Springen von Ereignis zu Ereignis. Ein spannender historischer Abenteuerroman.

Nürnberger Nachrichten: Ein kleiner, feiner, in der Ich-Form geschriebener Roman, der durch Musikalität und Unmittelbarkeit besticht, eine erfrischende Lektüre für all diejenigen, die die Musik lieben und sich von Revolution und Gewalt nicht abschrecken lassen.

Buchhandlung Klinger: Eine fesselnde Geschichte, die die Wandlung eines talentierten und selbstverliebten jungen Mannes zum glühenden Gegner der Sklaverei behutsam nachzeichnet und ein gutes Stimmungsbild der französischen Revolutionsjahre bietet. Packend und faszinierend!

Buchprofile: Der auch historisch sehr interessante, sorgfältig recherchierte Roman des holländischen Autors vermag den Leser von der ersten bis zur letzten Zeile zu fesseln. Sehr zu empfehlen.

Deutscher Evangelischer Frauenbund: Diese temporeiche Romanbiografie zeigt neben einer begabten Künstlernatur auch einen äußerst sportlichen und mutigen Mann, sodass auch wir in seine Abenteuer hineingezogen und somit bestens unterhalten werden.

Neue (musikalische) Blätter: Jan Jacobs Mulder verknüpft die überlieferten Daten aus dem Leben Joseph Boulognes und schmückt sie aus, lässt das Zeitgeschehen einfließen. Dass er die Fiktion freizügig nutzt, um seinem Werk Schwung und Farbe zu verleihen, mag man ihm zugestehen, immerhin ist es ein Roman, kein Sachbuch.

Joseph, der schwarze Mozart

Roman

von Jan Jacobs Mulder, aus dem Niederländischen übersetzt von Ulrich Faure

Geigenvirtuose, gerühmter Komponist, Fechtgenie, Athlet und sagenumwobener Liebhaber: Joseph Boulogne, Sohn eines weißen Plantagenbesitzers und einer schwarzen Sklavin. Geliebt und bewundert, oft aber verhasst und verachtet, steht er im Mittelpunkt des Pariser Adels. Er inspiriert den jungen Mozart, ist Konzertmeister bei Haydns Erstaufführung der Pariser Sinfonien und schließt enge Künstlerfreundschaft mit Gluck. Als gefeierter Star bereist er England und schließt sich dem weltweiten Kampf gegen die Sklaverei an. In einem letzten Aufbäumen kehrt er zurück nach Guadeloupe, um mit der Französischen Revolution den Traum von der Befreiung aller Sklaven zu verwirklichen.

Der Roman erzählt die Geschichte von Joseph Boulogne, Chevalier de Saint-George, dem vergessenen »schwarzen Mozart«.